netzhorst.de

Forum für Präsenz

Unser Konzept integriert ziemlich gut, und teilweise ist es ganz praktisch.

Wer schreibt hier?

Fundbüro

Suche


« Ackermann: Knödel-Kollaps? | Home | Wer ist als nächstes dran? »

SPD-Basis fordert Abwrackprämie

Von mw | 15.Januar 2009

Mainz / Oberhessisches.

AbwrackprämieWie die Netzhorst erfuhr, fordert die hessische SPD-Basis eine Abwrackprämie für ausgediente Landespolitiker. Ein Ortsverband aus dem Oberhessischen habe in einer feuchtfröhlichen Vorstandssitzung einstimmig den Beschluss gefasst, dem Landesvorstand eine reflexive Abwrackprämie für ver- und ausgediente Landespolitiker vorzuschlagen. Angeregt durch das in dieser Woche von der Bundesregierung verabschiedete und zum Erfolg verdammte Konjunkturpaket II habe das Bekanntwerden des noch unbestätigten Fluchtplanes eines führenden CDU-Landespolitikers den Ausschlag gegeben. Man wolle auf mögliche Wahlergebnisse vorbereitet sein und etwaigen Fluchtversuchen in jede Himmelsrichtung vorbeugen. “Deshalb”, so Gutmund Fliegenschmalz, Schatzmeister des Ortsverbandes, Postbeamter a.D. und ebenfalls Mitglied des örtlichen Gesangsvereins, “haben wir den hessischen SPD-Landesvorstand per Depesche an unseren Ideen teilhaben lassen und soziale Gerechtigkeit eingefordert. Es kann nicht sein, dass ausgediente Recken die Geschicke des Landes und der Partei lenken und einer ganzen Generation heißblüter, junger Wahlkampfhelfer den Weg versperren. Wir verstehen die AG 60 Plus, wenn sie keine Sonderopfer für Rentner [Anm.d.R.: Sonderopferdebatte] fordert und deshalb halten wir es für unzumutbar, dass verdiente Spitzenpolitiker nach einer verlorenen Wahl flüchten müssen, um sich woanders wieder etwas aufzubauen.” Der Vorschlag sieht eine Finanzierung “aus dem Säckel des Steuerzahlers” vor. “Zwar herrscht objektiv Ebbe in der Staatskasse, aber diejenigen, die nachrücken würden, hätten ja was davon” und wären gewiß auch gerne bereit, den Schuldenberg durch ihre Generation abtragen zu lassen.”

Den Rauch-Rebellen, Alt-Kanzler und medialen Veteranen Helmut Schmidt möchte Fliegenschmalz nicht mit der Abwrackprämie aus der öffentlichen Diskussion entfernt sehen. “Den brauchen wir noch für Schlagzeilen, der Mann hat mit einem Drittel mehr Rückhalt als andere”, resümiert der Schatzmeister.

Topics: Notizen |

Ein Kommentar to “SPD-Basis fordert Abwrackprämie”

  1. Ursula meint:
    18.Januar 2009 at 19:07

    Gute Idee! Dann bleiben uns hoffentlich weitere künftige Peinlichkeiten vom “Sohn eines Opelarbeiters” erspart.

Kommentare